kik Outfit unter 30 Euro
Fashion

kik your Style

Hallo meine Lieben,

heute gibt es ein paar persönliche Zeilen von mir, da ich mittlerweile zahlreiche Nachrichten von euch bekomme (überwiegend von der U18 Generation), in denen ich gefragt werde, ob Marken wie zum Beispiel Boss, G-Star, Esprit, Tommy Hilfiger, Bench, Calvin Klein und Co. wirklich so „cool“ sind. Die E-mails beziehen sich meistens auf die Eltern, die der Meinung sind, dass es auch preiswertere Kleidung gibt, die ebenfalls schön ist. Zunächst einmal muss ich loswerden, dass ich die aufgezählten Marken wirklich klasse finde, aber auch die Aussagen der Eltern teile. Alles was schön ist muss nicht unbedingt teuer sein! Ich würde mich auf keinen Fall als „Markenschwein“ bezeichnen, da ich generell nur Dinge kaufe, die mir gefallen und da ist es egal, ob die Hose am Ende 150 Euro kostet oder ich nur zehn Euro bezahle. Was bringt es mir eine Jacke einer gehypten Marke für 300 Euro zu kaufen, wenn sie mir am Ende eigentlich gar nicht gefällt? Ein Minus auf meinem Konto als auch Platzverschwendung in meinem Kleiderschrank, mehr nicht! Am Ende ist man auch nicht cooler oder etwas Besseres nur weil „Boss“ auf dem Innenschild des Shirts steht. Charakter kann man sich nicht durch irgendeine Marke kaufen, das möchte ich hier mal strengstens betonen, da es oft den Anschein hat, als gibt es tatsächlich Leute unter uns, die das denken! Die meisten von euch wissen bereits, dass ich lieber eine Woche in den Urlaub fliege, als mir eine Tasche für über 1000 Euro zu gönnen. Aber das muss am Ende jeder für sich selber entscheiden. Was ich aber überhaupt nicht leiden kann, sind Menschen, die sich nur anhand von Marken messen und Ketten wie New Yorker, Pimkie, kik und Co. schlecht reden. Mit welchem Recht? Erstens hat nicht jeder das Geld geschissen und zweitens tragen die meisten unter uns ein gekauftes Kleidungsstück nicht länger als ein Jahr, bis es dann irgendwann in der hintersten Ecke verstaubt. Ich möchte hier auf keinen Fall irgendjemanden angreifen, aber es ist Bullshit zu behaupten, dass nur teure Markenkleidung gut sei. Jeder muss seine eigenen Prioritäten im Leben setzen, aber teuer ist nicht gleich unbedingt gut, dies kann ich euch ebenfalls bestätigen. Bei mir macht es eigentlich die Mischung aus, ich kombiniere auch gerne mal teurere Schuhe mit einer NoName Hose. Warum auch nicht? Am Ende muss es MIR gefallen und das ist die Hauptsache!

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich Stammgast im New Yorker bin, aber auch schon Kleidungsstücke im kik gekauft habe. „Was kik?“ werden jetzt sicherlich viele von euch denken… Ja, ihr habt richtig gehört! Ich bin Fashionbloggerin und keine Markenbloggerin, ich kreiere meine eigene Mode und bin nicht abhängig davon meinen Lesern zu vermitteln, dass nur teuer gut ist. Deswegen hab ich es mir für euch zur Aufgabe gemacht ein Outfit (Accessoires ausgeschlossen) von kik für 30 Euro zusammenzustellen. Ich kann euch jetzt schon verraten, dass viele aus meinem Umkreis nicht glauben wollten, dass Hose als auch Oberteil tatsächlich von kik sind. Am Ende ist es nämlich immer eine Kunst, wie man Kleidung trägt/ präsentiert!

Mein Look by kik

Entschieden habe ich mich für eine Girlfriend Jeans mit Destroyed Details und einer verspielten weißen Bluse im Boho-Style. Zusammen ergeben beide Teile einen tollen alltagstauglichen Look. Kombiniert habe ich das Ganze mit meinen adidas Sneakers, die schon fast an meinen Füßen festgewachsen sind und einer kleinen Mini Bag von Celez.

Wie findet ihr den Look? Bin ich jetzt nicht mehr gut genug, weil ich mich bei kik eingekleidet habe? Ich bin gespannt auf eure Meinungen und wünsche euch eine tolle Woche!

Eure Diana

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

kik Outfit unter 30 Euro

14 Kommentare

  1. Diana, ich finde diesen Beitrag so goldwert. Dank Instagram ist man ja ständig im Verzug sich etwas teures leisten zu müssen. Nein du bist deswegen nicht schlechter, sondern zeigst uns normalen Menschen, dass man auch noch etwas wert ist! Danke dafür! Anna-Lena

    1. Du bist ja goldig! Wir sind alle wertvoll! Niemand ist besser, auch wenn das viele immer von sich denken! Ganz liebste Grüße, Diana

  2. Dein Outfit sieht klasse aus! Ich liebe es und danke für deine ehrlichen Worte! Marie

  3. Dieser Beitrag macht dich einfach noch sympathischer! Du bist einfach nur klasse!

  4. Toller Post! Ich sehe das ähnlich wie du. Ich hab zwar auch das ein oder andere Designerteil (auf das ich hin gespart habe) im Schrank. Aber ich finde, dass auf einem Großteil der Fashionblogs momentan zu viele Looks nur aus Designerteilen bestehen, die man sich als „Normalo“ nicht leisten kann. Was nützt es mir einen genialen Look zu sehen, aber am Ende selber NUR ähnliche Teile bei Zara, H&M kaufen zu können.
    Liebe Grüße,
    Milli

    1. Hallo liebe Milli,
      ich bin da ganz deiner Meinung! Klar, ich spare auch gerne auf das ein oder andere teurere Teil hin, aber ich übertreibe es nicht! Das Leben besteht am Ende nicht nur aus einem gut gefüllten und kostenfördernden Kleiderschrank! Liebste Grüße, Diana

  5. Ich finde den Beitrag, entschuldige bitte meine Worte, für die Tonne. Dass billig nicht gleich schlecht ist nur auf die Optik zu beziehen ist sowas von eindeutig beleuchtet. Kik wird, ähnlich wie Primark und Co. einfach ganz unten an der Nahrungskette produziert und das ist nun wirklich widerlich. Für eine Hose nur ein paar Euro zu bezahlen – da muss ich mir über den möglichen Lohn anderer Menschen und den ethischen Hintergrund keine Gedanken mehr machen.
    Klar, auch Nike, Adidas und Co. produzieren in Indien etc. – jedoch gibt es starke unterschiede der dort ansässigen Produktionen. Nachhaltig zu shoppen bedeutet nicht teuer zu kaufen, sondern bewusst zu konsumieren und das kann man ja von einigermaßen denkenden Personen erwarten.
    Ich finde es falsch billig discounter so heißt zu bewerben (oder schleichwerbung, who knows) – und wer sich von Instagram und Co. in die Enge gezwengt fühlt, sollte da einfach mit erhobenem Haupt drüber stehen.

    Liebe Grüße,
    Leonie

    http://www.allispretty.net

    1. Hallo liebe Leonie, vielen Dank für deinen Kommentar! Dir sind aber die Produktionsbedingungen von Esprit und Co. ebenfalls bewusst oder? Ich weiß, dass dieses Thema ein Streitpunkt in den Fokus stellt aber mir ging es im Beitrag bewusst darum, dass sich NICHT JEDER TEURE Kleidung leisten kann. Viele Eltern versuchen gerade so über die Runden zu kommen und dann sind Hosen für 100 Euro einfach nicht drin! Instagram und Co. sind mittlerweile nun mal markenverseucht und die Kleineren schauen bewusst auf diese „Instagram-Stars“ ohne annähernd darüber Bescheid zu wissen, wie hart ihre Eltern für teilweise wenig Geld arbeiten gehen (hier stört sich doch auch niemand daran, dass ein Großteil der Bevölkerung für einen Mindestlohm arbeiten gehen oder teilweise bis zu drei Jobs haben)! Ich betone bewusst, dass jeder für sich entscheiden muss, was er kauft oder eben nicht kauft! Aber wenn wir schon mal bei dem Thema sind, dann müssten wir auch in Angelegenheiten wie „Auto fahren/ Flugzeug fliegen/ Nahrung“ etc. rücksichtsvoller werden. Abgesehen davon ist es kein Geheimnis, dass wir einen Großteil teurer Marken für die Marke und nicht für die ach so „vorbildliche“ Produktion zahlen! Ich werde mich hier keineswegs hinstellen und nur markenbewusstes Kaufen fördern. Sorry! Aber zu diesem Thema kann man so viel schreiben und streiten, das ist mir bewusst!

      Liebste Grüße, Diana

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen